Kunst und Unterhaltung in Kiew

Kiew bietet dem Stadtgast eine kunterbunte Palette an Unterhaltungsmöglichkeiten, kulturellen Attraktionen und einfach interessanten Plätzen, die man unbedingt im Reiseplan haben sollte. In der Hauptstadt gibt es ca. 130 Meseen und Ausstellungshallen, 25 Theater, Cirkus, mehrere Kinos, sodass jeder etwas für sich findet. Unter den Museen gibt es auch ganz besondere und ungewöhnliche Sammlungen und Expositionen, die Sie niergendwo anders finden.

Museum der Mikrominiaturen finden Sie unter der Adresse Masepy-Straße 21 (auf dem Gelände des Höhlenklosters Kiew-Petschersk Lawra). Sie werden sicherlich überrascht, dass eine Kamelkarawane im Nadelohr gemacht werden kann, oder eine Windmühle aus 203 goldenen Teilen in den Mohnsamen reinpasst. Auf Sie warten auch noch andere Überraschungen im Museum, wie etwa eine Rose im Menschenhaar… Wenn Sie die Andreassteige hinunter- oder hinauflaufen, planen Sie sich noch einen kurzen Aufenthalt im Museum einer Straße ein. Dieses Museum befindet sich direkt in der Andreassteige (Andrijiwskyj Uswis 2b). Exposition dieses kleinen Museums berichtet Ihnen über langjärige Geschichte einer der bekanntesten Straßen Kiews. Entschuldigen Sie bitte die Frage, aber… Wie oft müssen Sie auf die Toilette während des Tages? Wissen Sie, wie sie sich entwickelte? Nein? Dann schauen Sie im Museum „Geschichte der Toilette“, Rybalska-Straße 22 vorbei. Sowohl Erwachsene, als auch Kinder werden von der Führung im Wassermuseum begeistert sein. Dort erfahren Sie nicht nur über das Wasser in der Natur, dessen Rolle im Menschenleben, Wasserzulieferungssysteme, sondern auch über seine Eigenschaften. Waren Sie schon mal in der richtigen Seifenblase drin? Dann gehen Sie doch ins Wassermuseum. Über 15 Tausend Spielzeuge, einige von welchen bereits über einhundert Jahre alt sind, finden Sie im Spielzeugmuseum. Es liegt in der Klowskyj-Steige (Klowskyj Uswis 8). Diese einmalige Ausstellung können Sie von Dienstag bis Samstag, gerne auch zusammen mit Ihren Kindern besuchen. In der Bogdana Chmelnickogo Straße, im Haus Nummer 37, allerdings nicht weit von der Deutschen Botschaft, befindet sich das Medizinmuseum, dessen Ausstellung nicht nur für den Fachmediziner, sondern auch für einen einfachen Bürger von Interesse sei. Wenn Ihnen dieses Museum gefällt, dann besuchen Sie auch das Apotheke-Museum (Prytysko-Mykilska-Straße 7). Dieses Museum funktioniert heute noch auch als eine „normale“ Apotheke, auf der anderen Seite ist es ein Museum mit über 2000 Ausstellungsstücke. Ihr Besitzer schon im 18. Jahrhundert war Provisor deutscher Herkunft Georg-Friedrich Bunge. Wenn Sie in Kiew nur kurz sind und keine Zeit haben, um alle Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, fahren Sie dann gleich zum Hydropark. Den erreichen Sie ganz einfach mit der U-Bahn. Im Hydropark befindet sich „Kiew in Miniaturen„: Das ist eine Ausstellung, wo alle bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt in verkleinerten Kopie (1:33) ausgestellt sind. Da füllen Sie sich sicherlich wie der Gulliver in Liliput. Wenn Sie Bauten doch in normaler Größe mögen, gönnen Sie sich eine Fahrt nach Pirogowo, neben Kiew. Dort erstreckt sich auf der Fläche von 150 ha das Freilichtmuseum für ukrainische Folksarchtektur und Lebensweise. Das ist das allergrößte Museum der Ukraine, wo alte Häuser, Hütten, Mühlen, Kirchen, Ställe und zahlreiche Artefakte gesammelt sind. Ein wirklich unvergessliches Erlebnis. Mögen Sie fliegen? Schwärmen Sie von Flugzeugen? Dann hat Kiew auch was für Sie da. Neben dem Flughafen „Schuljany“ entdecken Sie das Museum für Flugwesen (genaue Adresse: Medowa-Straße 1). Auf der 20 ha großen Fläche sind über 70 Exponate ausgestellt: Flugzeuge, Hubschrauber, Bombenträger und vieles mehr. Hier sehen Sie legendäre Tupoljew-Maschinen, Jagdmaschine MiG 29, den weltgrößten Transporthubschrauber Mi 26 mit der Lastfähigkeit bis 25 Tonnen. (In Afghanistan wurden die Mi 26 für Evakuation von beschädigten Maschinen CH 47 Chinook benutzt!) Und das sind nur wenige Museen, die Sie in Kiew besuchen können!

Wenn Sie eine Ader für bildende Kunst haben, sollen Sie unbedingt das Nationalmuseum für bildende Kunst besuchen. Dieses Museum befindet sich Gruschewskogo-Straße 6, im Stadtzentrum. In diesem Museum erfahren Sie viel über Geschichte der Kunst in der Ukraine – von der Kiewer Rus bis der Gegenwart. Ein wirklich wertviller Besuch für einen Kunstkenner, aber auch für einen Stadtgast. Wenn Sie eher auf moderne Kunst stehen und über neue Strömungen in der Malerei, Bildhauerei, Fotografie oder anderen Kunstausrichtungen gerne erfahren, kreuzen Sie sich das PinchukArtCentre an. Das ist wohl die populärste Ausstellung der gegenwärtigen Kunst. Zur Schau werden nicht nur Werke ukrainischer Künstler gestellt, sondern auch ausländischer Meister mit Weltnamen. Das Zentrum befindet sich nicht weit von der Hauptstraße Kreschtschatik, an der Kreuzung von der Tscherwonoarmijska- und der Bassejna-Straße. Eine ganz interessante Ausstellung finden Sie im Stadtteil Podol (Choriwa-Straße 25) – Alex Art House. Hier finden Sie nicht nur Werke moderner Künstler, sondern auch private Sammlungen von Ikonen, Ausstellung von alten Landkarten, Exposition zur Büchergeschichte und vieles mehr. Auch ein Theaterbesuch wird Ihnen viel Freude bereiten. Das Taras-Schewtschenko-Opernhaus ist wohl die Haupttheaterbühne der Ukraine. Das Opernhaus ist aber nicht nur für wunderschöne Aufführungen nach klassischen Stücken, Auftritte weltbekannter Opernsänger und Schauspieler bekannt, sondern es hatte Spuren in den historischen Geschehnissen hinterlassen. So wurde z.B. in der Kiewer Oper berühmter russischer Politiker, Premier-Minister Pjotr Stolypin im September 1911 erschossen.